Megatrend Quantentechnologie Quantencomputer Quantenmechanik für Investoren ? - Software und Technik - Wertpapier Forum Jump to content
Bit

Megatrend Quantentechnologie Quantencomputer Quantenmechanik für Investoren ?

Recommended Posts

Bit
Posted · Edited by Bit

hallo zusammen,

 

ich habe dieses youtube video von markus koch gesehen und fand es hochinteressant. leider kannte und kenne mich immernoch zu wenig mit dem thema quantencomputer aus. wie ist eure einschätzung dazu in bezug aufs investieren etc?

 

liebe grüße

bit

 

Share this post


Link to post
Totti3004
Posted
vor 8 Minuten von Bit:

wie ist eure einschätzung dazu in bezug aufs investieren etc?

Spannende Forschung. Darauf wetten würde ich trotzdem nicht.

Share this post


Link to post
Bassinus
Posted

Das wäre ja ein Quantensprung für Anleger!

 

(Quantensprung ist übrigens ein Januswort)

Share this post


Link to post
gruber
Posted · Edited by gruber

Weil Bit sicher gleich fragen wird, was ein "Januswort" ist (oder alternativ sehr interessant findet): https://de.wikipedia.org/wiki/Januswort

Share this post


Link to post
Totti3004
Posted
vor 5 Minuten von gruber:

Weil Bit sicher gleich fragen wird, was ein "Januswort" ist (oder alternativ sehr interessant findet): https://de.wikipedia.org/wiki/Januswort

Dazu ergänzend: Der Quantensprung lässt sich als kleinstmögliche Änderung eines Zustandes verstehen. 

Share this post


Link to post
vn5p7aw58aw357pw
Posted
vor 3 Stunden von Bit:

wie ist eure einschätzung dazu in bezug aufs investieren etc?

Ich würde in „Megatrends“ investieren also auch nicht in diesen. mein Ansatz ist da rein passiv.
 

Ich glaube das verfehlt auch etwas den Sinn des Unterforums. 

Share this post


Link to post
JosefSpa
Posted
vor 18 Stunden von Bit:

ich habe dieses youtube video von markus koch gesehen und fand es hochinteressant. leider kannte und kenne mich immernoch zu wenig mit dem thema quantencomputer aus. wie ist eure einschätzung dazu in bezug aufs investieren etc?

Beschäftige mich schon länger mit der Thematik. Ich halte es für den wichtigsten Schritt in der nächsten Dekade, sollte es gelingen die Geschwindigkeiten zu erreichen, die man für möglich hält.

Jedes System wäre im nächsten Moment durch die Geschwindigkeit völlig ungeschützt und der Rechenleistung ausgeliefert. Es wäre nicht weniger als die völlige technologische Vorherrschaft. Das Problem ist auf wen soll man setzen? Die Daten die in die Öffentlichkeit gehen sind enorm begrenzt. Du kannst IBM, Alphabet, Intel, usw. kaufen. Alle sind aufgrund des immensen Potentials dran. Nur wie weit der Einzelne ist, kann meiner Meinung nach nicht beurteilt werden. Bis 2030 wird das Thema aber noch deutlich intensiver werden und auch wie Systeme dann gegen derartige Rechenleistung geschützt werden kann.

Share this post


Link to post
Totti3004
Posted
vor 1 Stunde von JosefSpa:

Jedes System wäre im nächsten Moment durch die Geschwindigkeit völlig ungeschützt und der Rechenleistung ausgeliefert. Es wäre nicht weniger als die völlige technologische Vorherrschaft.

Das macht nicht den Eindruck, dass du auch nur im Ansatz den physikalischen Hintergrund verstehst.

 

vor 1 Stunde von JosefSpa:

Bis 2030 wird das Thema aber noch deutlich intensiver werden und auch wie Systeme dann gegen derartige Rechenleistung geschützt werden kann.

Das nenne ich mal weit aus dem Fenster lehnen. 

Share this post


Link to post
sigmabe
Posted · Edited by sigmabe
2 hours ago, JosefSpa said:

die Geschwindigkeiten zu erreichen, die man für möglich hält.

Was hält man den für Geschwindigkeiten für möglich? Mein letzter Stand war, dass bei der Komplexitätstheorie nach wie vor das meiste ungeklärt ist, und zumindest ein kurzer Blick in Wikipedia: Quantum complexity theory konnte mich nicht vom Gegenteil überzeugen.

 

Was dort u.a. verlinkt ist:

 

 Yuri Ozhigov: Quantum Computers Speed Up Classical with Probability Zero, https://arxiv.org/abs/quant-ph/9803064

Share this post


Link to post
hattifnatt
Posted
vor 38 Minuten von sigmabe:

Yuri Ozhigov: Quantum Computers Speed Up Classical with Probability Zero

Da geht es um klassische Algorithmen. Aktuell sieht man den größten Vorteil von Quantencomputern in Algorithmen, wo mit einer relativ begrenzten Datenmenge hoch parallel gerechnet werden kann. Eines der bekanntesten Beispiele ist die Primfaktorzerlegung, siehe z.B. https://en.wikipedia.org/wiki/Quantum_supremacy

 

Ein anderes Beispiel, das vielleicht weniger naheliegend ist, wird auch in dem insgesamt durchaus sehenswerten Video erwähnt: Simulationen für Werkstoffe oder Oberflächen auf molekularer Ebene, wo Google gerade ein Projekt mit Covestro gestartet hat: https://www.covestro.com/press/wie-quantum-computing-der-chemie-nutzen-kann/

Share this post


Link to post
sigmabe
Posted
28 minutes ago, hattifnatt said:

Eines der bekanntesten Beispiele ist die Primfaktorzerlegung

Ja, Shor's algorithm, allerdings wird das aus meiner Sicht auch häufig falsch dargestellt. Es ist hier kein gleich effizienter klassischer Algorithmus bekannt, aber es wurde nicht gezeigt, dass es keinen gibt. Ich will nicht bestreiten, dass das dennoch ein interessantes Resultat ist, das ja auch eine gewisse Relevanz für die Kryptographie hat.

 

32 minutes ago, hattifnatt said:

anderes Beispiel, das vielleicht weniger naheliegend

Ist das nicht eher naheliegend als die Faktorisierung? Das erinnert mich etwas an das in meiner Wahrnehmung ziemlich gehypte google paper aus 2019 https://www.nature.com/articles/s41586-019-1666-5. Dass man quantenmechanische Probleme mit einem Quantencomputer besser bearbeiten kann als mit einem klassischen, finde ich eher naheliegend, als ein klassisches Problem mit einem Quantencomputer zu lösen. Oft sind die Probleme sogar von einer Form, dass zumindest mir nicht klar ist, wie man das sinnvoll mit einem klassischen Algorithmus vergleichen soll. Wenn ich als Problem ein Quantenmechanisches Problem stelle und die Aufgabe des "Quantencomputers" dann mehr oder weniger ist, das Problem zu simulieren, ist das vielleicht kein geeignetes Problem. Umgekehrt würdem man ja auch nicht die Frage stellen, ob man ein klassische Problem nicht dadurch lösen sollte, dass man zunächst mit einem Quantencomputer einen klassischen Computer simuliert und es dann klassisch löst.

Share this post


Link to post
Tradeoff
Posted · Edited by Tradeoff

Aktuelle Quantencomputer sind sehr teuer  (Aufbau, aber auch Betrieb) und die Anwendungsbereiche sind in der Regel Optimierungs / Simulationsaufgaben die begrenzt oft durchlaufen. Dafür mietet man sich die Kapazität auf den wenigen Quantumcomputern an.

 

Eine der wenigen spezialisierten Unternehmen, die ich kenne und in das man investieren kann ist QCWare - WKN A0B67E. Der Aktienverlauf ist allerdings ernüchternd.

 

Edit: QCWare bietet Quantumcomputing as a Service, stellt also Software und Computing, bietet aber auch Consultingservices drum herum an.

Share this post


Link to post
hattifnatt
Posted
vor 8 Minuten von sigmabe:

Dass man quantenmechanische Probleme mit einem Quantencomputer besser bearbeiten kann als mit einem klassischen, finde ich eher naheliegend, als ein klassisches Problem mit einem Quantencomputer zu lösen. Oft sind die Probleme sogar von einer Form, dass zumindest mir nicht klar ist, wie man das sinnvoll mit einem klassischen Algorithmus vergleichen soll.

Genau um solche Probleme geht es ja aktuell (natürlich oft noch im reinen Forschungsbereich, ohne echte Anwendungen), und auch um die (nicht-klassischen) Algorithmen, mit denen man solche Probleme lösen kann. Deswegen fand ich diese Frage falsch gestellt, weil sie ja eigentlich auf einen Vergleich der Geschwindigkeiten mit klassischen Algorithmen hinausläuft:

vor 1 Stunde von sigmabe:

Was hält man den für Geschwindigkeiten für möglich?

 

vor 22 Minuten von sigmabe:

Wenn ich als Problem ein Quantenmechanisches Problem stelle und die Aufgabe des "Quantencomputers" dann mehr oder weniger ist, das Problem zu simulieren, ist das vielleicht kein geeignetes Problem.

Aus Sicht der Quantenforschung ist es genau umgekehrt, das sind die Probleme, mit denen man sich befassen möchte, und jetzt ist die Frage, welche relevante Anwendungen man daraus bauen könnte - und natürlich, noch fundamentaler, ob/wie man die aktuellen Beschränkungen der Hardware in den Griff bekommt.

Share this post


Link to post
sigmabe
Posted
4 minutes ago, hattifnatt said:

 Deswegen fand ich diese Frage falsch gestellt, weil sie ja eigentlich auf einen Vergleich der Geschwindigkeiten mit klassischen Algorithmen hinausläuft

Ausgangspunkt war ja eher die kryptographische Sicherheit. Wenn man ein klassisches Problem zur Verschlüsselung nutzt, muss eben der Quantencomputer dann auch dieses Problem lösen. Natürlich können dazu angepasste Algorithmen benutzt werden, es wäre ja - wie bereits angesprochen - wohl kaum sinnvoll, zunächst einen klassischen Computer zu simulieren um dann den klassischen Algorithmus durchzuführen. Es bleibt die Frage, ob man zu klassischen Problemen Quantenalgorithmen finden kann, die effizienter sind als die klassischen und soweit ich das überblicke, scheint dies im Allgemeinen nicht der Fall zu sein. Im Beispiel der Faktorisierung hat man zwar einen Quantenalgorithmus, aber man könnte einfach andere klassische Probleme zur Grundlage von Verschlüsselungen wählen, für die kein effizienterer Quantenalgorithmus bekannt ist.

 

10 minutes ago, hattifnatt said:

nicht-klassischen) Algorithmen, mit denen man solche Probleme lösen kann.

Es stellt sich aber auch die Frage, was man jetzt alles unter "Algorithmus" fassen will. Um etwas zu überspitzen: Wenn ich ein Molekül simulieren will, kann ich auch einfach das Molekül hernehmen und experimentell untersuchen. Wenn ich also das Molekül mit Hilfe des Moleküls selbst simuliere, kann ich dann sagen, dass ich die Simulation durch einen Quantenalgorithmus realisiert habe?

Share this post


Link to post
hattifnatt
Posted · Edited by hattifnatt
vor 54 Minuten von sigmabe:

Wenn ich also das Molekül mit Hilfe des Moleküls selbst simuliere, kann ich dann sagen, dass ich die Simulation durch einen Quantenalgorithmus realisiert habe?

Das ist natürlich sehr zirkulär ;) Aber hier ist z.B. ein netter "hybrider" Algorithmus, wo solche physikalischen Zustände genutzt werden, um ein ganz anderes, graphentheoretisches Problem zu lösen: https://medium.com/qiskit/the-variational-quantum-eigensolver-43f7718c2747

Share this post


Link to post
No.Skill
Posted
Am 25.7.2020 um 15:42 von Bit:

hallo zusammen,

 

ich habe dieses youtube video von markus koch gesehen und fand es hochinteressant. leider kannte und kenne mich immernoch zu wenig mit dem thema quantencomputer aus. wie ist eure einschätzung dazu in bezug aufs investieren etc?

 

liebe grüße

bit

 

Hallo,

bin da voll dabei und investiere in meinem Depot in das Thema und auch bei meinem Junior Depots.
Habe gerade die Letzten Wochen IBM aus meine Liste dazu gekauft, ansonsten hauptsächlich mit einem ETF.

(empfehle dazu unteranderem das Buch von Kai-Fu Lee  "AI-Superpowers")

 

Grüße No.Skill

Share this post


Link to post
Bit
Posted
Am 27.7.2020 um 13:22 von No.Skill:

Hallo,

bin da voll dabei und investiere in meinem Depot in das Thema und auch bei meinem Junior Depots.
Habe gerade die Letzten Wochen IBM aus meine Liste dazu gekauft, ansonsten hauptsächlich mit einem ETF.

(empfehle dazu unteranderem das Buch von Kai-Fu Lee  "AI-Superpowers")

 

Grüße No.Skill

in welchen ETF investierst du hier genau @No.Skill ?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...