Ultrastabilität nach Andreas Beck - Page 2 - Technische Analyse, Fundamentalanalyse, Handelsstrategien - Wertpapier Forum Jump to content
korbi

Ultrastabilität nach Andreas Beck

Recommended Posts

korbi
Posted
vor 19 Stunden von herbert_21:

Es fängt immer mit den Spreads bei den Unternehmensanleihen an, dies war auch im März so.

Meinem Verständnis nach, geht es im Grunde darum Kapitalknappheit zu messen. Dies ist einerseits natürlich durch sinkende Aktienbewertungen gekennzeichnet, andereseits sind die Konditionen, zu denen sich Unternehmen Fremdkapital beschaffen können sinnvolle Indikatoren. Dass immer erst die Spreads bei den Unternehmensanleihen sich ausweiten (im Bezug auf was?) habe ich so nicht für mich folgern können.

vor 19 Stunden von herbert_21:

Ich habe das anders verstanden. "Gold, Rohstoffe, High Yield- und EM-Anleihen" sind ja genau so gut miteinander wenig/viel stark korrelierte Bestandteile eines Portfolios, mit denen man die Marktrendite einfangen kann.

- Sofern diese nicht miteinander korreliert sind, sinkt das Gesamtrisiko des Portfolios. Soweit Markowitz, so weit die Theorie.

- Was aber in der Praxis passiert, ist das auf einmal alles fällt und alles verkauft wird. Erst Aktien, dann Unternehmensanleihen, dann Gold und zum Schluss sogar Staatsanleihen. Bei Staatsanleihen ist die Korrelation negativ, beim Gold leicht positiv.

Fazit: Die Frage ist, wie viele "Bausteine" hole ich mir ins Portfolio und wie gut ist die Antikorrelation wirklich, wenn es darauf ankommt und ich sie brauche?

 

So korrelieren EM-Anleihen stark mit Aktien, kann man die also einfach weglassen? Brauche ich Silber, wenn ich schon Gold habe? Ist eine Kombination von High Yield Anleihen und Mikrokrediten wie Mintos sinnvoll? M.E. drei mal nein. Auch mit nur Taggeld und Vanguard All-World kann ich die Strategie umsetzen.

Alles was du sagst ist richtig, hat aber keinen Zusammenhang mit der Strategie der Ultrastabilität nach Beck. Hierbei geht es primär um das partizipieren an der Eigenkapitalrendite von Unternehmen bzw. der Weltwirtschaft. Andere Assetklassen sind nicht beachtet. Wie du im ersten Teil richtig bemerkt hast, wird dafür ein Teil des Kapitals als Liuiditätsreserve/Stabilitätsanker zurückbehalten. Die Funktion dieser Reserve ist aber ausschließlich Stabilität, nicht Renditeerzielung...

Natürlich wäre denkbar das ganze noch um weitere (negativ-korrelierte) Assetklassen anzureichern, das würde aber die Komplexität nochmal vervielfachen.

Share this post


Link to post
herbert_21
Posted

EM Anleihen haben im sicheren Portfolio Anteil absolut nichts verloren. Sie sind dem risikobehaften Anteil zuzurechnen. Beck hat sich auch dazu geäußert, dass in ihnen, wie auch in den Unternehmensanleihen, mehr Liquiditätsrisiko steckt, als vielen auch professionell beratenen Anlegern bewusst ist.

Share this post


Link to post
Madame_Q
Posted
vor 25 Minuten von herbert_21:

EM Anleihen haben im sicheren Portfolio Anteil absolut nichts verloren.

Ich glaube, das hat hier auch niemand behauptet, dass EM Anleihen zu RK1 gehören oder?

Share this post


Link to post
herbert_21
Posted

Nein, sorry ich war hier schon etwas off-topic.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...